Zweites Freundschaftsspiel als Feuerprobe

Eine knappe Niederlage mussten die Seniors der Kornwestheim Cougars am vergangenen Samstag einstecken. Im ersten Heimspiel des noch jungen Frühlings trafen die Kornwestheimer im Freundschaftsspiel auf die Ostalb Highlanders. Die Gäste sind in der vergangenen Saison aus der Landes- in die Oberliga aufgestiegen, pflegen aber noch immer die freundschaftlichen Beziehungen mit Kornwestheim. Los ging es deshalb auch mit einem gemeinsamen Aufwärmtraining bei dem Spieler und Coaches in lockerer Atmosphäre Trainingsmethoden tauschten und ordentlich fachsimpeln konnten. Auf dem Feld wurde es dann allerdings weniger entspannt. Nach einer soliden ersten Hälfte mussten sich die Cougars knapp mit 15:16 geschlagen geben.

Gleich der erste Drive der Cougars endete in einem Fumble. Doch auch die Highlanders konnten den Vorteil nicht verwerten. Immer wieder wurden sie von der Defense der Cougars gestoppt und konnten weder Lauf- noch Passspiel etablieren. Nach und nach fand Kornwestheims Quarterback Lukas Widera die Mittel gegen eine solide aufgestellte Defense der Highlanders. Mit eigenen Läufen und Speed-Options begann die Ofense der Cougars über das Feld hinter der Osthalle zu marschieren. Kurz vor der Endzone wechselte durch einen unglücklichen Fumble noch einmal das Angriffsrecht. Die Red-Zone-Defense der Cougars konnte die Gegner jedoch aus der eigenen Endzone halten und die Gäste von der Ostalb mussten sich mit einem Field-Goal zum 3:0 zufrieden geben. Danach war es zunächst einmal Returner Timo Bornhäusser, der wichtige Yards machte. Mit dem Kickoff Return brachte er die Offense der Cougars in eine solide Feldposition. Nach einem schnellen Drive lief Runningback Dominik Eckstein mit dem Ball in die Endzone der Highlanders und brachte die Kornwestheimer Gastgeber in Führung. Doch die Cougars setzten noch einen drauf: Beim missglückten Snap zum Extrapunkt war ein Field Goal nicht mehr möglich. Holder Steffen Bornhäusser bewies schnelle Reflexe und lief mit dem Ball kurzerhand in die Endzone.

Mit 8:3 gaben sich die Cougars aber nicht zufrieden. Trotz der erbittert kämpfenden Defense der Ostalb Highlanders brachte Lukas Widera einen kurzen Pass auf Wide Reciever Alex Fingerle an, der mit dem Ball prompt in die Endzone der Gäste lief.

Was in der ersten Hälfte noch wie ein klarer Sieg der Kornwestheimer aussah, wurde in der zweiten Hälfte zu einem erbitterten Ringen. Offense und Defense der Highlanders fanden mehr und mehr ihre Mittel gegen die Cougars und der erste Touchdown der Gäste folgte kurz nach der Halbzeitpause. Trotz des missglückten Extrapunktes hatten die Highlanders den Anschluss gefunden und zeigten eine gute Teamleistung in Offense und Defense. Kurz vor der Endzone der Cougars gerieten die Gäste noch einmal in Schwierigkeiten. Mit nur noch zwei Minuten auf der Uhr und einem Versuch gingen die Highlanders aufs Ganze und trugen den Ball in die Endzone der Cougars. Diesmal saß der Extrapunkt und aus einer klaren Führung im Freundschaftsspiel wurde eine knappe Niederlage.

„Wir haben einiges gelernt und werden das in der Saison hoffentlich auch umsetzen“, sagt Cougars-Coach Vito Mandir. Im ersten Ligaspiel treffen die Cougars am 23. April auf die Fellbach Warriors auf dem heimischen Rasen. „Da gilt dann, das trainierte richtig umzusetzen“, sagt Mandir.